Arbeitsbereich III

Semantische Modellierung und Formalisierung des Rechts durch Ontologien

These
Die Systematik von Normen kann in formale Modelle abgebildet werden. Die Entwicklung solcher Modelle erleichtert die Untersuchung komplexer Wechselbeziehungen und struktureller Auffälligkeiten.

Beschreibung
Die Modellierung ist eine Kernaufgabe und Grundlage jeglicher informatischen Methoden und Konzepte.
In der Domäne des Rechts ist eine zufriedenstellende Modellierung von Regelungssystemen bisher noch nicht gelungen. Die bestehenden rechtswissenschaftlichen Ansätze zur Systematisierung sind insbesondere nicht ausreichend an den Bedürfnissen einer Erschließung des Rechts mit den Hilfsmitteln der Informatik orientiert. Während sich zur Systematik der Begriffe und der Normen zahlreiche Vorarbeiten finden, wurde der Formalisierung der Relationen zwischen Rechtssubjekten und –objekten bisher weniger Aufmerksamkeit geschenkt.
Eine ergebnisoffene Herangehensweise unter Berücksichtigung bisheriger Erkenntnisse soll die Grenzen des Modellierbaren (der Formalisierung zugänglichen) aufzeigen.

Ziel(e)
Mit Abschluss des Teilprojekts sollen die informatischen wie auch die rechtswissenschaftlichen Grenzen der Modellierung von Regelungssystemen erkennbar sein. Es ist zu erwarten, dass sich trotz prinzipieller Restriktionen Potentiale zeigen, die sich für die Theorie und Praxis der Informatik und Rechtswissenschaft erschließen lassen.

Wissenschaftliche Relevanz

Informatik
Die Theorie und Praxis der Modellierung soll hinsichtlich der Formalisierung normativer Regelungen analysiert und weiterentwickelt werden. Diese Präzisierung durch Modellierung hinsichtlich einer eineindeutigen Darstellung stellt Fortschritte eines fundamentalen Konzepts und Leitmotivs der Informatik dar.

Rechtswissenschaft
Wechselbeziehungen zwischen Rechtssubjekten und -objekten sind bisher nur unzureichend formal beschrieben. Die zu entwickelnden Leitsätze zur Formalisierung können für weitere Arbeiten an der Schnittstelle von Informatik und Recht nutzbar gemacht werden. Auch für die Gestaltung konsistenter Regelwerke sind neue Erkenntnisse zu erhoffen.